Geschichte und Tradition in Kürze

1948

Landesbischof Meiser lädt Pfarrfrauen ins „Freizeitheim Schloss Tutzing“ ein. Aus den „Pfarrbräutekursen“ entsteht so die Pfarrfrauenarbeit.
 

1968

Akademiedirektor Rieger beruft einTeam junger Pfarrfrauen zur Gestaltung des „Seminars für junge Pfarrfrauen“.
 

1972

Gründung des „Teams für Pfarrfrauenarbeit“ mit dem Ziel, die Tutzinger und Steiner Pfarrfrauenarbeit zu verknüpfen.
 

Seit 1977

Die Frauen von Pfarrern wählen je zwei Frauen pro Kirchenkreis als ihre Vertretung. Eine Wahlperiode dauert sechs Jahre.
 

1998

50 Jahre Pfarrfrauenarbeit: Fest in Tutzing.
 

2003

Eine gestraffte Organisationsstruktur tritt in Kraft.

 

2008   

Jubiläumstagung in Tutzing: 60 Jahre Pfarrfrauenarbeit in Bayern

Eine Festschrift mit dem Titel "60 Jahre und kein bisschen leise. Meine Geschichte - unsere Geschichte" wird herausgegeben.

 

2013

Tagung in Tutzing zum Thema "Mythos Pfarrhaus".

 

2014

Tagung in Tutzing zum Thema "Leben nach Käthe - im Pfarrhaus von heute".

 

2016

Wanderausstellung "Leben nach Luther. Eine Kulturgeschichte des evangelischen Pfarrhauses", konzipiert vom Deutschen Historischen Museum in Berlin in Kooperation mit dem Kulturbüro der Evangelische Kirche in Deutschland und der Internationalen Martin Luther Stiftung, wir in Kooperation mit dem Haus der Geschichte in Dinkelsbühl gezeigt.

Erstmalig eine Doppelspitze im Pfarrfrauenteam: Zwei Teammitglieder teilen sich den Vorsitz.

 

2017

Mitarbeit an der Publikation "Evangelische Pfarrhäuser in Bayern" mit einem Beitrag unter dem Titel "Die familiäre Perspektive. Frauen berichten von ihrem Leben im Pfarrhaus". Auch Pfarrmänner werden verstärkt in den Blick genommen.

 

2018

Jubiläumstagung in Tutzing: 70 Jahre Pfarrfrauenarbeit in Bayern, u.a. mit der Präsidentin der Landessynode, Dr. Annekathrin Preidel.

 

2019

Die Geschäftsstelle des Teams wechselt vom FrauenWerk Stein in das Amt für Gemeindedienst in Nürnberg. Durch die neue Namensgebung "Pfarrfrauen und Pfarrmänner in Bayern" soll die Perspektive der Männer und Partner von Pfarrerinnen und Pfarrern auch öffentlich mehr in den Blick genommen werden. Diverse Umstrukturierungsprozesse stehen an.

 

2020

Das Team wird neu gewählt - haben Sie Lust zu kandidieren?